HinweisgeberInnenschutz. Wir übernehmen Verantwortung

Mit der Richtlinie (EU) 2019/1937 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2019 zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (in der Folge kurz: „Richtlinie“) sowie dem Bundesgesetz über das Verfahren und den Schutz bei Hinweisen auf Rechtsverletzungen in bestimmten Rechtsbereichen (HinweisgeberInnenschutzgesetz – in der Folge kurz: „HSchG“) soll sichergestellt werden, dass Verstöße gegen EU-Rechtsvorschriften einfach, sicher und vertraulich gemeldet werden können.

In Umsetzung der Richtlinie und des HSchG hat der Verein Wiener Frauenhäuser eine interne Stelle eingerichtet. Personen, die in einer beruflichen Beziehung zu uns stehen, können sich an diese interne Stelle wenden und Verstöße gegen das Unionsrecht melden. Für die Erstattung einer Meldung bzw. zur Kontaktaufnahme mit unserer internen Stelle stellen wir folgende E-Mail-Adresse zur Verfügung: hinweisgeberschutz@frauenhaeuser-wien.at

Auf Wunsch der hinweisgebenden Person ermöglichen wir auch eine telefonische Besprechung oder eine persönliche Zusammenkunft mit unserer internen Stelle. Ein diesbezügliches Ersuchen ist an die oben angeführte E-Mail-Adresse zu richten.

Information gemäß Artikel 13 Datenschutz-Grundverordnung

Wenn eine Meldung wegen Verstößen gegen das Unionsrecht einlangt, werden zur Verfügung gestellte personenbezogene Daten von unserer internen Stelle verarbeitet, soweit dies zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben erforderlich ist (§ 8 Abs. 1 HSchG).

Dokumentationen der internen Stelle werden für die Dauer von fünf Jahren nach Abschluss des Verfahrens gespeichert und darüber hinaus, als es zur Durchführung bereits eingeleiteter behördlicher oder gerichtlicher Verfahren erforderlich (§ 8 Abs. 11 HSchG).

Weitere Informationen zum Datenschutz und zu den Rechten von Betroffene finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Hinweisgeberschutz

Alle näheren Informationen zum Hinweisgeberschutz finden Sie in den Bezug nehmenden Rechtsvorschriften: